Immobilie kaufen in Frankfurt – das sollten Sie im Voraus wissen!

Wer Immobilien kaufen möchte, sollte sich besser im Vorfeld genau informieren, was es bei der Suche alles zu beachten gibt. Häuser, Grundstücke und Wohnungen kauft man nicht mal eben so, denn sie stellen für die Mehrheit eine größere Investition dar, welche genauestens geplant werden muss.
Nicht nur der Preis sollte Sie verlocken und ausschlaggebend sein für Ihre Kaufentscheidung. Wenn Sie erst einmal voreilig eine scheinbar perfekte Immobilie erworben haben, welche Sie einige Zeit nach dem Kauf allerdings doch nicht mehr zufriedenstellt, denken Sie möglicherweise schnell selbst daran, diese wieder zu verkaufen und ärgern sich. Möglicherweise fällt es Ihnen dann selber schwer, diese mangelhafte Immobilie wieder zu verkaufen.
Damit all das gar nicht erst passiert, möchten wir Ihnen gerne Informationen und Tipps für Ihren erfolgreichen Immobilienkauf liefern und stellen Ihnen dazu im Folgenden unseren Ratgeber bereit. Natürlich völlig kostenlos.

Haus kaufen – was gibt es hier zu beachten?

Neben dem klassischen freistehenden Einfamilienhaus mit Garten, wo sich erst einige Meter Luftlinie entfernt das nächste Haus befindet, gibt es noch zahlreiche weitere Arten von Häusern. Dazu zählt zum Beispiel die Doppelhaushälfte, welche – wie schon am Namen erkennbar – eine von zwei Hälften ist, welche zu einem einzigen Haus miteinander verbunden sind. Hierbei verfügen beide Haushälften über separate Eingänge, der Garten wird jedoch geteilt.
Eine weitere Abwandlung ist das Reihenhaus. Hierbei handelt es sich um mehrere Häuser, welche alle miteinander verbunden sind und deshalb meist nur einen kleinen Garten und somit eine geringe Privatsphäre besitzen. Aufgrund der geringen Oberfläche sind hier ein geringerer Wärmeverlust und somit niedrigere Heizkosten verbunden, als bei einem frei stehenden Haus, was sich als vorteilhaft herausstellt.

Diese beiden Typen sind in der Regel günstiger zu erwerben, als ein eigenes Einfamilienhaus. Häuser, welche ausschließlich aus dem Erdgeschoss mit einem Flachdach bestehen, nennt man Bungalow. Da diese keine Treppe besitzen, eignen sie sich besonders gut für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, wie Rollstuhlfahrer oder Senioren, denn das Wohnen bereitet hier keine größeren Umstände und es bedarf kein Treppenlift oder sonstige Unterstützung.
 
 

Wohnungen kaufen – und was muss hier beachtet werden?

Wenn Sie es satthaben, ein Zimmer zu mieten und lieber gleich eine eigene Wohnung kaufen möchten, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus. Sie erwerben also nicht das gesamte Gebäude, sondern nur das Wohnungseigentum sowie ein Miteigentumsanteil am gemeinschaftlichen Eigentum.
Prüfen Sie vorab, ob ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis besteht. Da Sie auf engem Raum mit Ihren Nachbarn wohnen werden, empfiehlt es sich, derartige Dinge vorher zu klären.
Lesen Sie unbedingt vor dem Kauf die Teilungserklärung und prüfen Sie den Aufteilungsplan, denn mit dem Erwerb einer Eigentumswohnung können Sondernutzungsrechte am Gebäude verbunden sein. Diese können sich in der Mitbenutzung einer Terrasse oder einem Kfz-Stellplatz für Ihr Auto äußern.

 

Beim Kauf eines Grundstücks zu beachten

Möchten Sie ein noch unbebautes Grundstück kaufen, empfiehlt es sich vorab den Katasterplan sowie den Grundbuchauszug einzusehen. Anhand des Katasterplans können Sie schon mal die genaue Lage des Grundstücks in der Umgebung einsehen.
Wer vor hat, ein Grundstück zu Bebauungszwecken zu erwerben, sollte schon vorher das Grundstück besuchen und es auf seine Bebaubarkeit prüfen. Achten Sie außerdem darauf, ob in irgendeiner Weise Störfaktoren wie Lärm von naheliegenden Autobahnen oder Bahngleise gibt, und ob es seinen Preis auch wert ist.
Fahren Sie dazu am besten zu unterschiedlichen Wochentagen und Tageszeiten zum besagten Grundstück und halten sich dort einige Zeit auf, um die Lage genau einschätzen zu können und sich ein Bild von Ihrer zukünftigen Wohnsituation zu machen.
Sofern Sie einen Hausbau anstreben und vorhaben, dort in Zukunft auch zu leben, holen Sie sich Informationen über nahe gelegene Schulen, Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte und die umliegende Infrastruktur ein.

 

Immobilien kaufen in Frankfurt – so starten Sie Ihre Suche

Werden Sie sich zu Beginn der Immobiliensuche bewusst darüber, wie viel Geld Sie für den Kauf einer Immobilie ausgeben möchten. Sobald Sie eine grobe Vorstellung von diesem Betrag haben, müssen Sie außerdem für sich definieren, was Sie denn kaufen beziehungsweise nach welcher Art von Immobilie Sie überhaupt suchen möchten.
Wie sehen Ihre Bedürfnisse aus? Soll es etwa ein Einfamilienhaus mit Garten, ein Stadthaus oder doch lieber etwas Ländliches wie ein Bauernhof werden? Haben Sie bereits Kinder oder einen Kinderwunsch und bevorzugen daher eher ein Neubaugebiet? Sind Sie kinderlos und wollen Immobilien nahe Ihrem Arbeitsplatz kaufen? Möglicherweise sind Sie auch auf der Suche nach Gewerbeimmobilien. Diese Entscheidung fällt nicht immer leicht.
Außerdem müssen Sie sich vorher überlegen, wie viel Wohnfläche, sprich wie viele m² Sie benötigen und wie viele Zimmer es sein sollen. Sei es als Wertanlage, Altersvorsorge oder einfach als eine spontane Angelegenheit zum Umzug gedacht, der Kauf einer Immobilie ist oftmals etwas fürs Leben.
Wenn Sie wissen wonach Sie genau suchen wollen, können Sie auch schon beginnen und sich auf diversen Internetportalen anmelden, um Anzeigen zu durchforsten. Fragen Sie zusätzlich im Bekannten- und Freundeskreis herum, ob sie einen Kontakt hätten, welcher momentan ein Haus zu verkaufen versucht.
Außerdem können Sie bei Banken und Versicherungen vorbeischauen, dort hängen oftmals Angebote für Immobilienverkäufe aus.
Bis Sie Immobilien gefunden haben, welche Ihnen wirklich zusagen, können gut und gerne viele Monate vergehen – also nicht verzweifeln, wenn Sie noch nicht direkt am Anfang auf einen Schatz stoßen.
Da es beim Verkauf von Immobilien in Deutschland Pflicht ist einen Energieausweis vorzuweisen, können Sie sich bei einer sorgfältig gestalteten Anzeige auch schon direkt über die Energieeffizienz des Objektes informieren und somit feststellen, ob die Heizkosten eher gering oder hoch ausfallen werden.

 

Das sollten Sie zur Besichtigung wissen

Haben Sie sich verschiedene Angebote angeschaut und sich für ein bestimmtes Haus oder eine Wohnung mit passender Wohnfläche und guten weiteren Gegebenheiten entschieden, welches Sie nun gerne mit eigenen Augen begutachten würden, können Sie auch schon einen Besichtigungstermin mit dem Verkäufer ausmachen.
Holen Sie sich vor der Besichtigung schon Gebäudegrundriss, Bauzeichnungen, Katasterplan und Grundbuchauszug ein und werfen Sie einen Blick darauf. Mithilfe des Grundrisses und den Bauzeichnungen können Sie sich über die Vereinbarkeit mit der Lage und Größe einzelner Zimmer sowie Ihren eigenen Anforderungen und Bedürfnissen an die Immobilie klar werden.
Informieren Sie sich außerdem über die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, Parkmöglichkeiten, Schulen, Kindergärten, Ärzte und Einkaufsmöglichkeiten in der näheren Umgebung, denn all solche Faktoren steigern den Wert von Immobilien.
Sofern in der Anzeige Bilder zu sehen sind, schauen sie diese genau an und notieren Ihre Fragen im Vorfeld, um sie bei der Besichtigung nicht zu vergessen.
Für die Besichtigung an sich sollten Sie sich Zeit lassen und prüfen, ob die Immobilie auch das hält, was von ihr in der Anzeige versprochen wurde. Nachdem Sie mit dem Eigentümer alle Zimmer sowie Garten und Grundstück inspiziert haben, machen Sie noch einen zweiten Rundgang – ohne Verkäufer – und achten auf Mängel, welche Sie zu einem späteren Zeitpunkt zu Ihren Gunsten als Verhandlungsstrategie einsetzen, um den Preis ggf. drücken zu können.
Schauen Sie auf die Güte der Fensterverglasung, Unebenheiten im Fußboden, Feuchtigkeit, Rost und fragen Sie nach der Möglichkeit einer schnellen Breitbandanbindung ans Internet. Schauen Sie, ob Anzahl, Größe und Form der Zimmer zu Ihren Vorstellungen passen.
Achten Sie weiterhin auf Zustand der Bäder, Küche, Türen und der Elektrik. Ist ein Kamin vorhanden? Feuchtigkeit an Wänden, Böden oder Decke? Und auch von außen sollten Sie das Gebäude genau daraufhin untersuchen, ob irgendwo Beschädigungen an den Außenwänden vorliegen.
Vorteilhaft ist weiterhin eine Ausrichtung des Hauses in Richtung Süden, bestenfalls gibt es einen Balkon und viele Fenster auf der Südseite, denn so wird es im Inneren stets natürlich und hell beleuchtet sein, wodurch Sie einerseits Strom für Beleuchtung, andererseits aber auch Heizkosten einsparen, da die Sonne eine angenehme Wärme ins Haus bringt. Im Optimalfall befinden sich hier auch Zimmer, in welchem Sie die meiste Zeit verbringen wie Wohnzimmer oder Esszimmer, damit Sie die Sonne in vollen Zügen genießen können.

 

Tipps für das Verkaufsgespräch

Wenn Sie nicht komplett zufrieden mit dem Preis und dem angebotenen Haus / Wohnung sind, sollten Sie versuchen ein wenig zu verhandeln, bevor Sie blind einwilligen das Haus oder die Wohnung zu kaufen. Falls Sie Mängel festgestellt haben, können Sie diese nun erwähnen und den Verkäufer so von einem Preisnachlass überzeugen.
Generell bestehen die wenigsten Verkäufer von Immobilien auf den Preis, welchen sie zu Beginn festgelegt haben. In der Regel gibt es immer einen gewissen Verhandlungsspielraum, in welchem der Verkäufer auch bereit ist, Ihren Vorstellungen entgegenzukommen. Je nachdem wie viel Erfahrung und Geschick sowohl Sie, als auch ihr Gegenüber in Sachen Verhandlung und Verhandlungsstrategien an den Tag legen, lassen sich alleine durch ein Gespräch mit den richtigen Argumenten Preise drücken und dadurch beachtliche Summen einsparen.
Auch über die Übernahme von Dingen wie die Einbauküche, Garage, Möbel oder das Gartenhaus sollten Sie während dieses Gespräches eingehen, möglicherweise finden Sie einen Kompromiss und Sie bekommen ein paar Extras obendrauf. Dies können Sie beispielsweise so anstellen, dass Sie ganz kurz vorm Handschlag mit dem Makler oder dem Verkäufer noch etwas wie „super, und die Einbauküche geben sie mir noch obendrauf!“ sagen und dann einfach seine Hand nehmen.

 

Wie finanziere ich alles?

Für die meisten Menschen ist der Kauf von einem Eigenheim die größte Investition ihres Lebens und bedarf einer Menge an Kapital. Die Finanzierung kann über Jahre, gar Jahrzehnte hinweg dauern und sollte genau geplant werden. Neben dem Kaufpreis kommen nämlich noch weitere Kosten auf Sie zu, wie Grunderwerbssteuer, Grundbuch- und Notarkosten und möglicherweise Renovierungsarbeiten und Maklerprovision sowie Finanzierungskosten, welche anteilige Prozente des Kaufpreises betragen.
In der Regel beträgt der Eigenkapitalanteil bei einem Hauskauf zwischen 15 und 20 Prozent der Gesamtkosten von Immobilien und der Rest wird über Darlehen finanziert, wobei Sie darauf achten sollten, nicht Ihr gesamtes Eigenkapital für den Kauf zu verwenden. Legen Sie sich lieber eine Reserve in Höhe von drei bis fünf Monatseinkommen für Notfälle zurück.
Auch die Nebenkosten sollten nicht außer Acht gelassen werden. Als Faustregel gilt, dass pro m² Wohnfläche ungefähr ein bis drei EUR anfallen.
Banken finanzieren oft nur den Kaufpreis. Das bedeutet, Sie sollten alle Nebenkosten aus eigener Kraft bewältigen können, bevor Sie ein Darlehen bei der Bank aufnehmen wollen. Sollten Sie dazu nicht genügend Eigenkapital aufweisen können, wird die Bank Ihnen möglicherweise kein Darlehen zur Verfügung stellen. Sie geraten in Schwierigkeiten und müssen, wenn Sie das Objekt nicht nur als Kapitalanlage kaufen wollen, den Traum eines baldigen Umzuges vorerst auf Eis legen.

Übrigens pflegen wir gute Kontakte zu unterschiedlichsten Finanzierern, welche wir bei Bedarf Ihnen gerne weiterempfehlen. Nicht jeder Käufer passt zu jeder Bank, nicht jede Bank passt zu jedem Käufer. So verhält es sich auch bei Finanzdienstleistern.

 

Organisation des Umzugs nach Frankfurt

Am einfachsten ist es, ein Speditionsunternehmen mit dem Umzug zu beauftragen, welches sämtliche Möbel und Kartons professionell von Ihrem alten Wohnsitz zu Ihrem frisch erworbenen Eigentum transportiert, sodass Sie außer der Einrichtung Ihres neuen Heimes praktisch keinen Aufwand haben. Gerne empfehlen wir Ihnen zuverlässige Firmen.
Wer an dieser Stelle lieber sein Geld sparen möchte und den Umzug in sein neues Eigenheim in die eigene Hand nehmen möchte, kann sich einen Kleintransporter oder Anhänger mieten und seine Habseligkeiten selber mit Familie und Freunden transportieren, was dann allerdings auch mehr eigene Kraft und Geduld fordert.
Ziehen Sie in eine Neubauimmobilie ein, genießen Sie den Vorteil, dass diese schon komplett bezugsfertig ist und Sie im Prinzip nur ihre Möbel und Habseligkeiten von Ihrem aktuellen Wohnort zu Ihrem neuen Zuhause transportieren müssen, ohne dass vorher noch groß Renovierungsarbeiten oder sonstige Ausbesserungen geleistet werden müssen.

 

Immobilien kaufen in Frankfurt oder doch lieber mieten?

Immobilien zu kaufen birgt neben den vielen Vorteilen und der Unabhängigkeit natürlich auch Nachteile, über welche man sich im Klaren sein sollte. Die monatlichen Nebenkosten betragen im Durchschnitt ca. 100 € mehr als die von Mietern. Das liegt daran, dass Sie selbst noch Abgaben wie Grundsteuer und Beiträge für Versicherungen zahlen müssen. Außerdem müssen Sie sich selbst um die laufende Instandhaltung kümmern bzw. organisieren. Sofern beispielsweise die Heizung nicht mehr reparabel ist, muss eine neue angeschafft werden. Hierfür und für sonstige Reparaturen sollten monatliche Rücklagen gebildet werden.

Sofern Immobilien nicht schon beim Erwerb vollständig durch Eigenkapital bezahlt werden, fallen für Eigentümer noch zusätzliche Nebenkosten in Form von Bankgebühren und Zinsen an, welche man bei Mietverhältnissen in Wohnungen zumeist nicht hat.
Wenn etwas kaputtgeht und Sie gegen solch einen Schaden nicht versichert sind, tragen Sie außerdem sämtliche Kosten für Reparatur und Renovierung.
Immobilien kaufen ist ein umfangreiches und heikles Thema, worüber Sie sich lange und ausführlich informieren sollten. Wir hoffen, Sie sind nun ein Stück schlauer geworden und haben einige wertvolle Tipps mitnehmen können und wünschen weiterhin viel Erfolg bei der Suche nach Immobilien, die Sie ansprechen.

 

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

Foto: © AdobeStock_275603373

Gutachter Haus

Gutachter für Ihr Haus – was ist Ihr Haus wirklich wert?

Weiterlesen

Den richtigen Makler in nur 6 Schritten finden

Sie fragen sich, wie Sie einen guten Makler finden? Schließlich wollen Sie Ihre Immobilie verkaufen, aber privat möchten Sie das nicht machen. Verständlich – denn der private Verkauf ist nicht nur sehr risikoreich, sondern auch zeitraubend und nervig.

Weiterlesen

UNSER TEAM

mit Leidenschaft dabei

Diana Heckmann


Außendienst

Vermietung

069 54 44 77 info@uk-immobilien.com

Nadine Baluch


Back-Office

Marketing - Buchhaltung

069 54 44 77 info@uk-immobilien.com

Uwe Kirsten


Geschäftsinhaber

Sachverständiger für Immobilienbewertung
Geprüfter Immobilienmakler (SFA)
Verkauf - Vermietung - Einkauf

069 54 44 77 info@uk-immobilien.com

Benedikt Geissler


Foto/360-Grad-Erstellung

Marketing

069 54 44 77 info@uk-immobilien.com

Nathalie Siebold


Besichtigungen

Vermietung

069 54 44 77 info@uk-immobilien.com

Petra Siebold


Vermietung

Vermietung

069 54 44 77 info@uk-immobilien.com